Meer Europa

Tag 30 (16.03.2015) / Kroatien: Izola -> Poreč

Strecke: 54 km (10:30 – 15:30)

Dauerregen den ganzen Tag. Meine Regenkleidung hielt dicht, ich schwitzte allerdings dermaßen, dass die Funktionskleidung nicht mehr nachkam das viele Wasser nach draußen zu osmieren. Ich war schnell völlig nass.

Es wurde jetzt fast bergig. Ich war noch nicht richtig eingefahren und die langen und steilen Aufstiege taten weh.

Rainboy

Manchmal gab es eigene Radwege. Einer folgte einer alten aufgelassenen Eisenbahnlinie und führte durch einen 500m langen Tunnel.

Durchblick

Alle Runterblicke auf die Küste wetterversaut, diesig.

Draufblick

Nach zwei Stunden die kroatische Grenze passiert. Pass vorgezeigt. Lachende Zöllnerin winkte mich durch.
“Good to be in Europe” rief ich ihr zu.

In Kroatien erstmal nicht der Küste entlang, sondern durchs gebirgige Innere.
Schöne Dörfer.
Aber auch sie heute wetterversaut. So wie Buje, dessen Kirche einst aus antiken römischen Gesteinsblöcken gebaut wurde.

Hinaufblick
Regenblick

Früh am Tag Poreč erreicht. Eine der touristischen Hochburgen Istriens. Menschenleer. Die kalten Regengüsse hatten alles Leben aus der Stadt gespült.
Ich war der einzige Gast im Hotel.
Am Abend der einzige Kunde im Restaurant.
Danach der einzige Spaziergänger in der nächtlichen Altstadt.
Der einzige Sucher nach einem offen Weinlokal (vergebens).
Der Einzige, der laut fluchend durch die klammen, engen und dunklen Gassen lief.

Bin ich etwa einzigartig?

Hotel Mauro in der Altstadt. Sehr stimmungsvoll und mit fürsorglichem Personal. Hatte Einzelzimmer verlangt, bekam – da das Hotel leer war – ein kostenloses Upgrade. Großes Zweibettzimmer. Riesenbad. (52 Euro mit Frühstück). Fahrrad in Nebengebäude untergestellt.