Meer Europa

Schlagwort Archiv: Sonne

Tag 319 (18.07.2019) / Norwegen: Bogen -> Namsos

Strecke: 106 km.  (09:30- 20:30 Uhr)

Spiegel-Tag.

Sattelfotografie. Nicht absteigen, das Fahrrad an den Straßenrand bugsieren, kurz das Motiv fixieren, abdrücken, Kamera einpacken und weiter.

Da stieg ich mal ab. Abgesoffene Wolken.

Ansonsten hingen sie am Himmel rum, störten die Sonne aber nicht wesentlich.

Knallschöner Tag.

Kraftvoll.

Nur ich nicht. Ich wankte. Langsam konnte ich nicht mehr. Die Knie weich. Jeder Anstieg ein Mühen. Ich hatte inzwischen Namsos erreicht – 200 km nördlich von Trondheim. Diese Tour muss jetzt langsam aufhören.

Tag 316 (15.07.2019) / Norwegen: Ornes -> Nesna

Strecke: 150 km mit dem Fahrrad. 

Dazu 3 Fähren mit ca. 44 Kilometern. (07:15- 00:30 Uhr)

Fährentag. Kurz nach 7 Uhr in Ornes auf das Schiff, das mich (und zahlreiche Autos) nach Vassdalsvik brachte.

An Bord wollte ich schnell einen Kaffee trinken. Aber der Automat akzeptierte keine Visa-Karte. Nur Münzen. Zum ersten Mal überhaupt, seit ich in Norwegen unterwegs war, wurde Cash verlangt. Hatte natürlich kein Kleingeld. Also kein Aufwachkaffee.

32 Kilometer geradelt, schon wartete die nächste Auto-Fähre. Ein Haifisch-Monstrum. Irrsinnig – wie viel Geld Norwegen in die Brücken- und Fähren-Infrastruktur steckt. Aber anders ist dieses Insel-, Halbinsel-, Berg-Land nicht zu erschließen.

Die Sonne kämpfte über der Wolkenschicht, um mich Norwegenfahrer zu grüßen und auch ein bisschen aufzuwärmen. Bekam aber kein Licht-Strählchen durch die grauweiße Totalblockade. Ich fror.

Erst heute fiel mir auf, dass das Meer in Norwegen nicht rauschte. Die Fjorde seenhaft ruhig.

Alles, was ich hörte, war das summende Rollen meiner inzwischen völlig abgefahrenen Fahrradreifen.

Bizarre Spiegelungen an den Fjordenden. Ich hatte das Gefühl jeden einzelnen Fjord Norwegens auszufahren.

Schon bald wartete die dritte Fähre. Von Jektvik nach Kilboghamn. Sie fuhr lang.

Und kreuzte genau hier, an diesem grau-grünen Berglein den nördlichen Polarkreis.

Eine Weltkugel am fernen Ufer zeigte den genauen Punkt an.

Das halbe Schiff stapfte auf Deck, um sie (den weit weit entfernten “Punkt” auf der gegenüberliegenden Küstenwiese) zu fotografieren.

Dann noch mal 90 Kilometer bis nach Nesna. Ich hatte auf dem dortigen Campingplatz angerufen und gefragt, ob es noch ein Zimmer oder eine Hütte gäbe. Treffer. Das Problem: Die Rezeption schloss bereits um 19 Uhr, ich aber war noch 60 Kilometer entfernt und es war bereits 18:30 Uhr. Der Rezeptionist war supernett. Sagte, er würde die Tür zu dem Zimmer offen lassen und den Schlüssel aufs Bett legen. Ich solle mir keine Sorgen machen. Machte ich mir nicht.

Und (ich wiederhole mich) hatte der Tag die höchste Schwierigkeit bis zum Schluss aufgehoben. Es ging steil auf rund 350 Meter hoch. Die meiste Zeit (1 Stunde) schob ich. Hatte keine Kraft mehr.

Auf dem Pass Stille Stille Stille. Kein Zikadenlärm (gibt’s hier gar nicht), kein Fledermausgefiepe (gibt’s hier gar nicht?), kein Eulenflügelschlag. Nichts. Stille. Die Sonne war untergegangen. Endlich wieder so etwas wie Nacht, auch wenn der Horizont feurig glühte.

Unter mir lag Nesna

Ich musste nur noch rollen lassen.

Und kam nach 150 Kilometer Strampeln eine habe Stunde nach Mitternacht an. Grandios erschöpft.

Tag 315 (14.07.2019) / Norwegen: Saltstraumen -> Ornes

Strecke: 91 km  (10:45- 19:15 Uhr)

Jetzt also vom Motel auf dem Campingplatz in Saltstraumen weiter auf der alten Reichsstraße 17. Gen Süden. Die Südsonne zeigte sich gleichwohl fast den ganzen Tag nicht. Mit einer Lichtblick-Ausnahme: gleich am Anfang.

Der (angeblich) größte Gezeitenstrom der Welt in fast schon gewittrig schönem Morgenlicht.

Hier schießt die zurückkehrende Flut Wasser mit 40 kmh durch die engen Sunde, dass sich Wirbel bilden, die kein kleines Boot queren kann. Auch nicht motorisiert. Die großen  Strudel reichen bis zu 4 Meter in die Tiefe.

Der Rest des Tages: grau. Kalt. Ich war allein mit mir. Kilometer für Kilometer. Mal grandiose Landschaften, die mich wolkenbeschwert und melancholisch ablenkten.

Mal nichts: nur fahren, fahren. Bis die Beine schmerzten.

Die Straße jetzt eine echte Küstenstraße. Hart an der Meereskante. Hart an den stürzenden Felsen.

Ich näherte mich wieder dem Polarkreis. Von Norden.

Tag 300 (29.06.2019) / Finnland: Rovaniemi > Sodankylä

Strecke: 130 km (08:30 – 19:15 Uhr)

Es fühlte sich an wie eine Bewährungsprobe. Bin ich reif für den Norden?

Schon als ich um halb neun los fuhr, tröpfelte es. Kaum eine halbe Stunde hinter Rovaniemi passierte ich trotzdem noch einigermaßen trocken den Polarkreis. (Ein bisschen lieblos von der Straßenbaubehörde präsentiert.)

Dann öffnete der finnische Himmelsmeister seine Schleusen: der erste wirklich nasse Tag seit meinem Start in Helsinki.

Und es hörte nicht auf. Meine Finger klamm. An einer Tankstelle besorgte ich mir billige Winterhandschuhe (mit Innenfell). 

Aber sie waren (noch) zu warm. Ich schwitzte unter der Funktionswäsche-Isolierung sowieso. Nach 4 oder 5 Stunden musste ich meine Garnitur Wäsche tauschen. Ich war nass bis auf die Knochen. (Wieso hält meine Funktionswäsche keinen Dauerregen aus?)

Kaum einigermaßen trocken, sah ich, dass mich zwei Arbeitskollegen auf dem Handy angesimst hatten, die mit ihrem VW-Campingbus die gleiche Straße (E 75) – nur aus der anderen Richtung – fuhren. 

Wir trafen uns tatsächlich mitten in der finnischen Pampa. Ich konnte mich eine halbe Stunde in ihrem Gefährt aufwärmen und ein wenig trocknen. Edda und Harald kamen aus Norwegen, waren über das Nordkap nach Finnland abgebogen und nun auf dem Weg nach Schweden. Wir tauschten ein paar Infos, dann Abschieds-Küsse und weiter ging’s.

Irgendwann hatte der Wettergott Erbarmen und schickte kurz sein Sonnenunterhaltungsprogramm. Aber meine Hände waren schon zu zittrig, um das einzig brauchbare Landschaftsfoto des Tages zu schießen. Verwackelt!

Tag 297 (26.06.2019) / Finnland: Oulo -> Kemi

Glück?

Am frühen Morgen aufm Markt in Oulu ein gutes Frühstück (Filterkaffee, Croissant, Krapfen und ein mit geräuchertem Lachs belegtes Brot).

Aus dem Hintergrund melancholiert dazu ein Straßenmusiker finnischen Tango auf seiner Quetschkommode.

Dazu viel Sonne und eine völlig unaufgeregte Stimmung. Das ist Glück. Morgenglück!

Die Finnen beeindrucken mich mit jedem Tag mehr. Das manchmal Kolosshafte ihrer Statur ist grobe Tarnung für eine feine Seele. Sentimentale Charaktere. Aber nicht selbstbezogen – sehr empathisch.

Ich schlenderte noch ein wenig über den Markt…

… der von einem aufmerksamen Polizisten freundlich bewacht wurde.

In den Ständen: was die Wälder und Felder der Umgebung eben so hergaben.

Das deftige und rustikale Mittagessen wurde ebenfalls schon vorbereitet.

Der Weg dann nach Kemi – dort wo der Bottnische Busen endet: langweilig.

Strecke: 109 km (09:30 – 18:45 Uhr)

Immer der Bundesstraße E8 folgend. Alle 40, 50 Kilometer gab es (wie meist unterwegs) eine Grillbude, in der ich mir diesmal mein Mittagsbier besorgen konnte.

Rast legte ich häufig auch an Bushaltestellen ein – mit ihren einladenden Holzhäuschen.

Ein Schild zeigte an, dass ich ab jetzt in Lappland war.

Und schon bald landete ich in meinem ersten lappländischen Städtchen: Kemi.

So leer, so langweilig. Aber zum letzten Mal sah ich die Ostsee. Ab morgen würde ich ab ins Landesinnere kurven. Ich nahm Abschied.

Tag 294 (23.06.2019) / Finnland: Vaasa -> Kokkola

Strecke: 136 km (09:45 – 20:00 Uhr)

Okay. Ich hatte mittags geschlafen (3 Stunden) und spät nachts auch (6 – 7 Stunden). Ich fühlte mich nach der (vor)letzten durchzechten und durchradelten Nacht wieder einigermaßen fit. Die Sinusitits (ging einfach nicht weg!) störte, aber behinderte mich nicht mehr. Ich fuhr drauf los. Ich wollte endlich in den Norden. Am besten sofort an den Polarkreis. Aber da lagen nach einige Hundert Kilometer vor mir.

Nur: “gemach” ging heute überhaupt nicht.

Ich kam schnell ins Schwitzen. Keine Anstiege, nichts, und doch: Ich verbrauchte T-Shirt nach T-Shirt. Allesamt klatschnass. Und erst die Funktionsjacken. Konnten gar nicht so viel Wasser aufnehmen und wieder nach außen transportieren.

Es wehte (trotz Sonnenschein) eine kalter, unangenehmer Frontal-Wind.

Gegen 2 Uhr machte ich an der aufgewühlten Ostsee Rast. Breitete meine Klamotten auf dem Rasen eines Picknickplatzes aus. Wind & Sonne sind die besten Trockner.

Schon seit Tagen gab es unterwegs praktisch nichts zu kaufen. Mittsommer-Feiertage. Natürlich hatten auch die Alko-Läden (staatliches Monopol!) zu. Ich hatte es nicht rechtzeitig bemerkt und war in die finnische Alkohol-Falle getappt. In einem Supermarkt (bei einer Tanke) hatte ich mir schließlich eine Flasche spanischen Rotwein besorgt. Alkoholreduziert. Statt 11 Prozent nur mal 5,5 Prozent. Richtigen Wein dürfen die Tanken nicht verkaufen (staatliches Monopol – siehe oben).

Ich tat so als schmeckte er mir.

In Wahrheit süffelte ich maximal einen leicht alkoholischen Traubensaft. Aus Deutschland hatte ich mir extra ein spezielles Wein-Plastikglas mitgebracht (unkaputtbar) und auf dieser Tour schon vielfach ausprobiert. Es taugte! Fast kein Unterschied zu Glas. Nur diesmal machte es den (alkoholreduzierten) “Sangre de Toro” auch nicht lebendiger.

Mein Mittagessen bestand aus 1 Glas Rotwein, 1 Banane, 1 Pflaume.

Irgendwann durch Jakobstad geradelt. Beeindruckender Wasserturm (war das einer?).

Und dann wieder ein Lupinen-Radweg. Rad Rad Rad nach Norden.

Die Ostsee gewährte mittlerweile großzügig Einblicke.

Auf den letzten zwei drei Stunden hüpfte ich (mit Hilfe von Brücken) von Schäre zu Schäre und landete schließlich im vollkommen feiertagstoten Kokkola. Erneut kein Restaurant, keine Bar offen. Nur zwei drei Kebab-Pizza-Service-Läden. In einem versorgte ich mich mit einer Margherita zum Mitnehmen und entsorgte das wertvolle Lebensmittel gleich danach in einem städtischen Mülleimer – wegen Ungenießbarkeit.

Tag 287 (16.06.2019) / Finnland: Helsinki -> Tammisaari

Strecke: 117 km (08:15 – 20:00 Uhr)

 

Der Tag begann sonnig (wie lange schon strahlte der Erdstern vom Himmel?).

Es ging auf Mittsommer zu und um 8 Uhr morgens hatte ich das Gefühl, die Sonne stand schon hoch und verausgabte sich bereits seit Stunden. Doch warf sie lange Schatten. Wie geht das?

(Ich gebe zu, ich bin ein Skandinavien-Milchbart – also mit dem europäischen Norden gänzlich unerfahren.)

Wie lange hält sich hier das suppige Morgenlicht? Was überhaupt ist schon der Morgen? Wann beginnt er? In der Nacht?

Eingeblaut

Sag keiner: “Die Finnen reden nichts”. Kaum war ich aus Helsinki raus und hatte Kurs auf die Südwestküste genommen, schon gesellte sich ein älterer Radfahrer zu mir. Fragte, wohin ich wolle und bot sich an, mir aus dem verwirrenden Labyrinth sich kreuzender Radstrecken den Ausweg zu zeigen. Wir unterhielten uns gut. Und als ich ihm meine Strecke zum Nordkap beschrieb (erstmal Westküste, entlang der Ostsee!) sagte er bitterernst: “langweilig!” Er habe das selbst mal gemacht, sei aber wieder umgedreht. Schön sei Finnland nur im Landesinneren. Da sei es ruhig, leer, einsam. Kurz darauf verließ er mich und radelte nach Hause.

Ich war ihm blind gefolgt und ganz woanders gelandet als ich wollte. Umständlich fand ich zu meiner Ursprungsroute zurück. (Ich sollte mich noch ein zweites Mal ziemlich heftig verfahren.)

Unterwegs gab es tatsächlich nicht viel zu sehen: mal ein paar selbst gestrickte Wollsachen in/an einem netten Biocafé.

Bestrumpft

Mal wildbuntes Gewucher am Straßenrand. Mein erster Fahr-Eindruck: Anstrengender als ich gedacht hatte. Sehr wellig. Nie geht es wirklich hoch, aber doch immer rauf und runter. Häufig fuhr ich in den unteren 3 Gängen. Es ging auf die Knochen.

Geleert

Spät abends schließlich mein Ziel erreicht: Tammisaari. Mittelgroßer Ort an einem Ostseefjord.

Um 22 Uhr krachte die Sonne noch so richtig ins Wasser.

Stairways to the horizon

Aber ganz langsam kühlte dann das Licht ins Blau ab.

Nightfall 1

Gegen 23 Uhr sank die Sonne schließlich (ohne rot zu werden) unter den Horizont. Schminkte kurz vorher die Küste noch ein wenig ab.

Nightfall 2

Trug den Holzhäusern im Zentrum die pastellene Abendmaske auf.

Nightfall 3
Nightfall 4

Und ließ sich schließlich – direkt vor meinem Hotel – von einer Stehlampe einfangen. Schlafnest für die Nacht.

Nightfall 5

Tag 239 (22.03.2018) / Griechenland: Neos Marmaras -> Sarti

Strecke: 56 km (09:00 – 17:15 Uhr)

Kaum war ich aufgebrochen, bremste mich eine “Raupen-Kette” ab. Diese Prozessionsraupen sollen beim Anfassen heftige Allergieschübe auslösen. Also unternahm ich keinen Rettungsversuch, um die Tierchen vor dem Überfahrenwerden zu retten.
Warum sie sich aufreihen, sich aneinander ketten und damit verletzbarer machen, verstehe ich allerdings nicht.

Raupen-S-Bahn

Die Straße führte mich steil nach oben, dann verließ ich den Asphalt und stürzte mich wieder nach unten …

Wellenreiten (trocken)

… Strandtag!

Schon nach einer halben Stunde kam ich aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Robinson Crusoe Strand

Ich bewegte mich in einer Wunderwelt.

Robinson Crusoe hat eine große Auswahl

Eine Bucht reihte sich an die andere. Nirgends auch nur ein Mensch, ein domestiziertes Tier, eine Bewegung zu sehen.
„Paradies“ schoss es in mich: „Paradies“.

Trotz milchiger Sicht packte ich meinen Fotoapparat erst gar nicht mehr ein. Wie muss das erst bei klarem Sonnenschein und feinem Schattenwurf – früh am Morgen oder spät am Abend – wirken! Ist das Paradies immer fern?
No! no! no!

Dschungelstrand

Ich folgte einer Schotterpiste, die mich durch einsamste Landschaften lotste.

Küstenschotterpiste

Ich kam kaum zum Atmen, nicht wenn ich nach unten blickte, nach vorn, um mich herum.

standfest

auch standfest

Völlig unverständlich, dass hier Besucher erst ab Juni kommen – und dann auch noch alle auf einmal.

Grandiose Westküste der Halbinsel Sithonia.

einfach schön

Es hörte einfach nicht auf.

einfach wunderschön

Dem Strand vorgelagerte Lagunen.

Frühlingsbote

Der Ginster lies die ersten Blüten ausbrechen und lockte Kleinvieh an.

Frühlingsbote 2

Die Sicht immer diesiger, trotzdem …

feinsandig

… ich frohlockte laut – und kam kaum voran. Hielt mehr als ich fuhr.

Urplötzlich schlug aber das Wetter um. Schon in diesem staunenswerten Naturhafen kam eisiger Wind auf, heftige Böen peitschten auf mich ein. Ein Sturm baute sich auf.

Ich war inzwischen wieder auf der (kaum befahrenen) Autostraße und kämpfte mich an der Südspitze Sithonias einen Pass hoch. Fror auf einmal. Musste mehrmals absteigen, um nicht vom Rad geweht zu werden.

Unten warfen sich die Wellen mit Macht an die Küste, so als wollten sie die übermächtigen Berge angreifen und langsam schwächen.

Küsten-Tosen

Nach steiler halbstündiger Abfahrt, vorbei an riesigen Schafsweiden und Ziegenställen, stellte ich im Ferienort Kalamitsi mein Fahrrad kurz ab, suchte nach einem offenen Café oder einer Taverne. Fehlanzeige, Nichts, rein gar nichts hatte in diesem so schön gelegenen Kaff offen, nicht einmal ein winziger Supermarkt.

Ich hatte unterwegs schon mit meiner HotelApp versucht, eine Unterkunft vorzuorganisieren. Fehlanzeige. 100 Kilometer Küstenstrecke ohne eine einzige offene Pension. Absolute Nebensaison. Inexistentes Gebiet!

angelehnt

Ich brauchte noch einmal fast zwei Stunden, um den Wind zu besiegen und um zu meinem eigentlichen Ziel zu kommen: das Küstenstädtchen Sarti. Ich vertraute darauf, mir dort ein Privatzimmer organisieren zu können.

Wellenangriff

Ich wurde nicht enttäuscht.
Es wurde ein interessanter Abend.

Auch Sarti war zunächst einmal wie ausgestorben, so gut wie nichts war offen.

Erstes Glück: Ich sah Bewegung in einem Café. Ich ging entschlossen auf die Tür zu und schon kam mir eine ältere Frau entgegen und fragte im besten Deutsch, ob ich ein Zimmer suche.
Sie war vor einer Stunde zusammen mit ihrem Sohn aus Thessaloniki gekommen, um ab jetzt bis November ihre kleine Pension in Sarti zu betreiben. Ich war der erste Saisongast.
Sie fegte schnell noch den Raum aus, organisierte Bettwäsche und voilà: Ich war untergekommen.
Die Pensionsbesitzerin hatte 15 Jahre eine Kneipe in Solingen betrieben und hatte sich dann entschlossen, in der alten Heimat wieder etwas aufzubauen. Nach einer halben Stunde kannte ich ihre komplette Familiengeschichte.

Zweites Glück: Ich fand am Abend eine offene Taverne. Die einzige, wie mir der Wirt versicherte.
Er rief seine Mutter von irgendwoher, dass sie mir ein Abendessen zubereite (aus Tiefkühlfrost).

Ich war auch lange alleiniger Gast, bis sich auf einmal ein großgewachsener Freund des Wirtes dazu gesellte.

Er kam rein mit Wollmütze und in Fischer-Tracht: Langer grüner Parker und weite grüne Hose aus Ölhaut. Eine imposante, stolze Figur mit einem grauweißen Moustaki-Wuschelbart, wie ihn viele orthodoxe Priester tragen.
Er erzählte von der Fischerei, die er vor einigen Jahren aufgegeben habe. Davon, dass die Ägäis überfischt sei, kaum ein Fischer mehr nachhaltig arbeite und er selbst keinen Spaß mehr an seinem Beruf habe. Jetzt sei er 60 Jahre und es sei genug.

In schlechtem Englisch verständigten wir uns.

Ich reizte ihn ein wenig von „früher“ zu erzählen und er schwärmte davon, wie er “früher” Touristinnen für jeweils eine Saison kennengelernt habe: Däninnen, Deutsche, Französinnen. Ich nannte ihn einen Beachboy und er musste lachen.

Zu später Stunde verriet ich ihm den eigentlichen Grund, warum ich auf meiner Reise unbedingt in Sarti Zwischenstation machen wollte: Nostalgie.

Ich war vor genau 42 Jahren schon einmal an diesem Ort gewesen. Hatte 1 Woche lang an einem Strand nahe des Dorfes (in einem Bundeswehrschlafsack) geschlafen.
Von hier aus wollte ich mit einem Boot dann in die Mönchsrepublik Athos übersetzen. Die Einreise-Papiere hatte ich schon zusammen. Ich bekam aber plötzlich hohes Fieber, konnte den festgesetzten Termin nicht einhalten und hatte es so nicht mehr auf diese nur von Männern bevölkerte und bewirtschaftete Halbinsel geschafft.
Was – so scherzte ich – vielleicht ein Glück war. Jemand hätte mir nämlich damals erzählt, dass einige Mönche gar nicht so “keusch” leben würden, sondern ziemlich heftig hinter jungen Männern (Touristen) her gewesen seien. (Ich drückte es etwas drastischer aus.)
Ab diesem Moment gefror das Gespräch.
Der Seemann wurde mürrisch, war sichtlich angeknockt.

Ich sah meinen Fehler und versuchte das Gespräch wieder auf andere Themen zu lenken.
Der Seemann schimpfte auf Griechisch, dann redete er auf mich ein, dass Athos eine großartige Republik sei – mit großartigen und gebildeten Mönchen. Dass ich gut täte, doch noch einmal dorthin zu gehen, um zu sehen, welche spirituelle Erfahrungen dort aus dem mönchischen Leben erwüchsen.

Ich ahnte, dass er oft dort verweilte, vielleicht regelmässig seine österlichen Exerzitien absolvierte, vielleicht mit Gedanken spielte, ganz dort zu leben.

Nach und nach vertieften wir uns dann aber auch wieder in andere Sujets, unterhielten uns über Mikis Theodorakis (überragend) und Georges Moustaki (schräger Romantiker), Demis Roussos (schrille Stimme), über die alten Zeiten.
Der Wirt beteiligte sich jetzt ebenfalls und servierte seinen Spezialschnaps (doppelt destillierten Ouzo).
Als ich mich verabschiedete, lagen wir uns alle Drei in den Armen und versprachen, uns wieder zu sehen.

Unterkunft: Pension Petris. Schön strandnah. Meerblick. Neu eingerichtet. 30 Euro (ohne Frühstück)

Tag 237 (20.03.2018) / Griechenland: Thessaloniki -> Nea Moudania

Strecke: 84 km (09:00 – 17:00 Uhr)

Der City-Bike-Laden hatte die neu Felge aus Patras kommen lassen und alles wieder sauber montiert.
Das Fahrrad lief wie geschmiert, auch wenn es erstmal – Fotomotiv! – vor der Kulisse “Mittelmeer mit verschneitem Olymp” stillstand.

ab jetzt durchhalten!

Die Strecke nach Chalkidiki anstrengend, aber nicht zu schwer. Und wichtiger: Nach einem Regentag hatte die Sonne sich wieder die Vorherrschaft erkämpft. Sie tauchte die Mini-Lagunen, die dem Meerufer vorgelagert waren, in ein schönes Kodachrome-Braun.

Spiegelwolken

Twins

Die Strände leer und unaufgeräumt.

noch seetüchtig?

So wie die Ortschaften, die gespenstisch leer waren, vergilbt, vergessen, verblasst.

Ruckelpiste

Wie anders müssen sie in in einem Monat wirken, wenn (spätestens) mit dem orthodoxen Ostern die Saison beginnt.

Schließlich Nea Moudania erreicht. Kleinstädtchen. Einer Ministeilküste (à la Rügen) vorgelagert.
Leider kam ich einen Tick zu spät. Die Sonne hatte keine Energie mehr und strahlte die porösen Felsen nicht mehr farbkräftig an.

Caspar Davidar nicht hier

Das Städtchen mit einer imposanten Kirche.

gedrängt

Ansonsten: Gähnende Leere. Ich hatte Schwierigkeiten ein offenes Restaurant zu finden. In einer Taverne sah ich Menschen, viele. Ich trat ein, der junge schon reichlich betrunkene Wirt kam auf mich zu, ich bat um einen Tisch – und der Wirt bedeutete mir, dass der Laden schon seit 1 Stunde geschlossen sei. Er feierte offensichtlich mit seinen Gästen, die geblieben waren, ein kräftiges Besäufnis. Er lud mich kurzerhand auf einen Wein ein. Umarmte mich herzhaft. Er wollte wissen, was mich hierher verschlagen hätte. Ich erzählte ihm (auf Englisch) von meiner Europaumrundung. Der Wirt war völlig begeistert, rief (beinahe) jeden Gast zu sich, damit er mir die Hand schüttelte. Für einige Minuten war ich der Mittelpunkt der Gesellschaft, jeder wollte irgendetwas von mir wissen. (Und ich hatte Hunger!) Bis schließlich ein Deutsch sprechender Gast kam und laut erzählte, dass erst letztes Jahr ein anderer (deutscher) Radfahrer aus Kasachstan angereist und hier eingekehrt sei. Damit war die Luft aus meiner Geschichte raus, ein neuer Held gefunden, und die Gesellschaft wandte sich wieder ihrer eigentlichen Tätigkeit zu, sich weiter zu besaufen.
Ich ergriff die Gelegenheit, mich zu verabschieden (unter vielem Herzdrücken und der Versicherung, bald wieder zu kommen) und suchte mir ein Esslokal.

An diesem Abend wurde ich noch oft “willkommen” geheißen. Der Bartender einer (fast völlig leeren) Kneipe weihte mich in sein Schicksal ein. Er war ausgebildeter Förster, fand aber in Griechenland keinen Job. Also arbeitete er als Barkeeper. Er wiederholte die Geschichte, die ich mittlerweile so oft auf meiner Reise gehört habe: Die griechische Regierung – gleich welche, auch die aktuelle – tue nichts, um die Infrastruktur zu verbessern, um Jobs für ausgebildete junge Menschen zu schaffen. Alle strömten in die Touristik-Branche, die aber nur ein paar Monate im Jahr boome. Ansonsten nichts.

Ich ging (spät) reichlich wortbetäubt in mein Hotel.

Unterkunft: Hotel Cavo D’Oro”. Am Hafen. Ein klein wenig heruntergekommen. Aber freundlicher Empfang. 35 Euro (ohne Frühstück). Fahrrad in Büroraum untergestellt.

Tag 187 (13.04.2017) / Spanien: Valencia -> Alcossebre

Strecke: 138 km (10:00 -21:00 Uhr)

“Die spanische Mittelmeerküste ist ein einziges Desaster. Eine ästhetische Beleidigung”. Das sagte ich in der Nacht spontan zum Kellner, mit dem ich ins Gespräch über meine Reise gekommen war. Ich war immer noch wütend.

Dabei hatte der Tag entspannt begonnen. Die Ausfahrt aus Valencia war angenehm. Der Jachthafen noch im hellen Dämmerschlaf.

Mondän

Der langgezogene Strand füllte sich erst langsam.

Bürgerlich

Ab dann aber wurde es schlimm.
Das Meer komplett verbaut mit unansehnlichen Hochhäusern und riesigen Hotelkomplexen.Die Strände völlig überlaufen. Nur dort, wo der Strand mehr Kies-Geröll als Sand war, war es leer. Ansehnlich war es aber auch dort nicht.

Proletarisch

Ich hatte vorher bereits in einigen Artikeln gelesen, dass einige Städtchen, die ich heute durchfuhr, von Umweltschützern zu den Orten gezählt werden mit den schlimmste Bausünden und dem höchsten Grad der Bodenversiegelung. Weltweit!

Ich war also gewarnt.
Ich hatte mir auch eine Art Taktik zurechtgelegt, wie ich den Tag schaffen könnte. Einfach stoisch vor mich hinradeln: Zen oder die Kunst ein Fahrrad zu fahren – trotz widriger Umstände.

Und doch schockte mich, was ich sah.
Dazu kam, dass ich allergrößte Schwierigkeiten hatte, einen Weg zu finden. Immer wieder ging die Landstraße in eine autobahnähnliche Schnellstraße über, in der Fahrräder verboten waren.

Selbst mein Navi verlor die Orientierung, lotste mich ins Hinterland und in ein Dead-End. Kein Durchkommen. Zu tief das versuppte Wasser.

Archaisch

So verworren die Wasserpflanzen, so verworren meine Gefühlslage.

Manisch

Nicht mal kleine Oasen der Ruhe konnte mich runterbringen …

Rundlich

… von der Wut, die ich empfand.

Die Sonne war schon längst untergegangen, als ich nach fast 140 Kilometern mein Ziel fand.

Rotrötlich

Alcossebre. Völlig überfüllt. Die Touristen standen vor den Terrassenrestaurants Schlange. Ich hatte allergrößte Mühe, irgendwo einen freien Tisch zu finden.
Und klagte dem Kellner dann mein großes Leid.

Unterkunft in Alcossebre: “Hotel Alegría”. Riesenkomplex. Gesichtslos. Aber freundlicher Service. Fahrrad in Kammer abgestellt. 65 Euro (mit Frühstück).